Über uns – Lehrende

Über uns

Im Juli 2019 feierte unser gemeinnütziger Verein „Zen-Sangha GenjoAn e.V.“ („Zen-Gemeinschaft Klause der tiefen Ur-Stille e.V.“) sein zehnjähriges Bestehen. Er steht in der Soto-Übertragungslinie des japanischen Zen-Lehrers Taizan Maezumi Roshi (1931 – 1995) und organisiert regelmäßig Zen-Sonntage (Zazenkai), Wochendend- oder einwöchige intensive Zen-Retreats (Sesshin), die in der Regel von unserer Lehrerin, Sensei Corinne Frottier, angeleitet werden.

Der Verein lädt aber auch LehrerInnen anderer Sanghas und unterschiedlicher buddhistischer Traditionen ein, Dharma-Vorträge zu halten und/oder Meditationskurse zu leiten, denn es ist uns wichtig, zur Vertiefung unserer Übung Kontakt zu anderen Gruppen und LehrerInnen zu pflegen. Den Buddha-Dharma in unserem täglichen Leben zum Ausdruck zu bringen, heißt für uns vor allem auch, offen zu sein für jede Begegnung, für andere Sichtweisen die uns ermutigen und zu tieferer Einsicht anregen können.

Lehrende

Sensei Corinne Joie partagée Frottier

Sensei Corinne Joie partagée Frottier wurde 1953 in Brüssel geboren, wuchs in Österreich auf und lebt seit 1983 in Hamburg. Im Herbst 1984 begegnete sie ihrer ersten Zen-Lehrerin, Lies Groening, mit der sie sich bis zu ihrem Tod 1986 innig verbunden fühlte. Seit 1989 ist Catherine Genno Pagès Roshi ihre Lehrerin, von der sie 2009 Shiho (die Übertragung) erhielt. Sie war auch Gründungsmitglied des „Ordens der Unordnung“, den Bernie Glassmann und der Clown Moshe Cohen gemeinsam anläßlich eines Bearing-Witness-Retreats 1999 in Auschwitz gründeten. Von Bernie wurde sie auch in die Praxis des „Herz-Kreises“ (counceling circle) eingewiesen, die inzwischen neben Zazen und Dharma-Darlegungen ein fester Bestandteil der Zen-Übung unserer Sangha ist. Im Januar 2019 kam sie mit der Praxis der Grünen Tara, wie sie von Sylvia Wetzel gelehrt wird, in Berührung und bat diese, sie darin zu unterrichten. Sensei Corinne hat in Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Belgien und Frankreich Retreats geleitet und lehrt den Dharma in deutscher, französischer und englischer Sprache.

Veröffentlichungen
  • „So wie du bist. Der buddhistische Weg zu Selbstannahme.“ Kösel Verlag, München 2016.
  • „Asche-Perlen“ Kathleen Battke (Hrg.), edition steinrich, Berlin 2015; darin der Beitrag: „Notizen zum Bearing-Witness-Retreat in Auschwitz 1999“ (Auszug aus einem Radio-Feature für den NDR 1999)

Hildegard Vajra-Herz Lauth

Hildegard Vajra-Herz Lauth lebt und arbeitet in Wiesau/Oberpfalz als Heilpraktikerin für Psychotherapie, ist verheiratet und hat zwei Kinder und Enkelkinder. Die Liebe zum Zen begleitet sie schon drei Jahrzehnte und vertiefte sich, als sie ihre Lehrerin, Sensei Corinne Frottier, 2008 in Schloss Guteneck kennenlernte. Seit 2018 ist sie „Hoshi“ (Dharma-Halterin). Sie gibt Dharma-Darlegungen und Einzelgespäche und leitet eine Meditations-Gruppe in Wiesau/Oberpfalz.

Jin Dong Jong Shin

Jin Dong Jong Shin wurde in Seoul geboren und lebt seit seinem achten Lebensjahr in Paris, wo er als Informatiker arbeitet. 2006 begegnete er Sensei Corinne Frottier in Montreuil/ Frankreich, wo sie einige Jahre im Haus ihrer Lehrerin Roshi Genno Pagès verbrachte. Seit 2007 ist er Sensei Corinnes Schüler und seit Juli 2019 „Hoshi“ (Dharma-Halter). Er leitet eine Meditationsgruppe in Le Plessis-Robinson bei Paris und gibt Dharma-Darlegungen und Einzelgespräche.