„Philosophie des Zen-Buddhismus“ und „Die Müdigkeitsgesellschaft“

Philosophie des Zen-BuddhismusMüdigkeitsgesellschaft– um nur zwei zu nennen 🙂
Über den Koreaner Byung-Chul Han habt Ihr mich schon des Öfteren schwärmen gehört. In Seoul geboren, studierte er in Freiburg und München Philosophie, deutschsprachige Literatur und katholische Theologie (Pizza mit alles, würde mein lieber Freund Bernd sagen). Inzwischen ist er Professor für Philosophie und Kulturwissenschaft an der Universität der Künste in Berlin und hat eine Vielzahl von Essays zu verschiedenen gesellschaftspolitischen Themen veröffentlicht.
Ich bin, wie Ihr wißt, ein leidenschaftlicher Fan von Prof. Han. Die beiden hier genannten Essays habe ich wegen ihrer „Zen-Relevanz“ ausgesucht. Die „Philosophie des Zen-Buddhismus“ gehört zum Besten und Klarsten, was ich diesbezüglich bisher gelesen habe. Der Text ist bei Reclam erschienen und liest sich, entgegen etwaiger Befürchtungen, leicht und sehr verständlich. „Die Müdigkeitsgesellschaft“ ist eine äußerst spannende und ungewöhnliche Betrachtung unserer aktuellen gesellschaftlichen Situation, der die „Kunst des Verweilens“ vollkommen abhanden gekommen ist. Es sei denn, man übt hin und wieder Zazen :))